Gesunder Schlaf: Was ist zu beachten?

Viele Deutsche leiden jede Nacht an Schlafstörungen. Egal ob es sich um Einschlafprobleme oder plötzliches Erwachen in der Nacht handelt, diese Probleme können verhindert werden. Wir geben Tipps und Tricks, wie Sie wieder gut schlafen und erholt erwachen.

Die richtige Matratze

gut-schlafenDie passende Schlafunterlage ist das A und O von gesundem Schlaf. Vor dem Matratzenkauf ist eine intensive Beschäftigung mit dem Thema nötig, um einen Fehlkauf zu verhindern. Denn ob Kaltschaum, Visco-Schaum oder doch eher Federkern zu Ihnen passt ist nicht immer einfach zu bestimmen. Zum Glück gibt es Online-Berater, die Vorschläge auf Grundlage der persönlichen Angaben anbieten. Abgesehen vom Material sollte auch der Härtegrad beachtet werden, denn zu hart oder zu weich kann schnell zu Problemen führen. Besonders empfehlenswert ist es die Matratze zunächst probezuliegen. Dies ist auch bei einigen Online-Händlern kostenlos möglich.

Schlafklima

Das optimale Schlafklima für Erwachsene liegt zwischen 16° und 19° Celsius. Ist das Schlafzimmer zu warm oder zu kalt kann es zu Schlafstörungen kommen. Um die ideale Schlaf-Temperatur auch im Sommer zu erreichen, können etwa Rollläden genutzt werden. Wenn diese den Tag über geschlossen bleiben, kommt die Wärme nicht so leicht ins Zimmer. Abends sollte dann jedoch gut durchgelüftet werden, bevor man sich schlafen legt. Im Winter sollte das Schlafzimmer nicht übermäßig geheizt werden und auch zur kalten Jahreszeit bietet es sich an vor dem Schlafen kurz durch zu lüften.

Elektrosmog

In vielen Haushalten befinden sich ein Fernseher, mehrere Handys, ein Radiowecker oder andere Elektrogeräte im Schlafzimmer. Ob eingeschaltet oder nicht, so viele elektrisch betriebene Geräte können auch im Standby-Modus den Schlaf erheblich stören. Besonders verstören für unseren Körper ist es, wenn beim Einschlafen und in der Traumphase Geräusche und Bilder auf unser Unterbewusstsein einwirken. Bei eingeschaltetem Fernseher einzuschlafen ist daher nicht zu empfehlen, da erholsamer Schlaf so gut wie unmöglich ist.

Die richtige Umgebung

Unser Körper schüttet bei Dunkelheit besonders viel Melatonin, auch Schlafhormon genannt, aus. Wir können also bei Dunkelheit besser ein- und auch durchschlafen. Zudem ist der Glaube verbreitet, dass Farben im Schlafzimmer Einfluss auf unser Schlafverhalten haben können. So sollen grün, blau und braun besonders beruhigend wirken wo hingegen rot, orange und weiß eher aufwühlen.
Sind die genannten Voraussetzungen erfüllt, ist gesunder Schlaf ganz einfach und ermöglichen mehr Aktivität und Wohlbefinden den Tag über.