Was hilft gegen Hyperhidrose?

Viele Menschen leiden mittlerweile unter der sogenannten Hyperhidrose. Hier drunter versteht man die überhöhte Schweißproduktion, welche mit zahlreichen Ursachen zusammenhängen kann. Klar ist, dass sich Personen, welche unter dieser Krankheit leiden, zunehmend unwohl fühlen, sodass das die Hyperhidrose zur Belastung wird und mit dem normalen Schwitzen nicht zu vergleichen ist. Doch was hilft gegen die übermäßige Schweißbildung und was können Menschen, welche unter diesem Problem leiden, dagegen unternehmen und welche Ursachen gibt es für die übermäßige Schweißbildung des Körpers?

Was genau passiert bei der Hyperhidrose?

HyperhidroseDie Hyperhidrose ist eine Krankheit, welche das übermäßige Schwitzen des Körpers beschreibt. Dieses Schwitzen ist weitaus mehr als das typische Schwitzen der meisten Menschen. Während der Körper beim Sport unter den Achseln, am Kopf und an anderen Körperstellen normal schwitzt, tut das der Körper einer Person mit dieser Krankheit bereits im Normalzustand ohne körperliche Belastung. Schweißflecken, ein unangenehmer Schweißgeruch sowie die körperliche und psychische Belastung der Patienten ist nun die Folge. Die Hyperhidrose tritt vor allem im Bereich der Achseln, der Handflächen sowie an den Fußsohlen aus.

Hyperhidrose effektiv behandeln

Zahlreiche Personen, welche von der Hyperhidrose betroffen sind, haben bereits einige Behandlungsmethoden hinter sich, welche jedoch nicht immer die Versprechen einhalten können. Salben, Tees und andere Mittel gewährleisten die Rückbildung oder Unterdrückung der Hyperhidrose und zahlreiche Tabletten ebenfalls eine schnell eintretende Wirkung und machen somit Mut. Leider werden immer mehr Betroffene durch diese Behandlungsmethoden enttäuscht und zahlen für die einzelnen Behandlungen jede Menge Geld.

Zu den sinnvollen und vor allem effektiven Behandlungen der Hyperhidrose zählt Botulinumtoxin, durch welches die Schweißsekretion stark gehemmt wird, sodass bereits nach einer Woche eine spürbare Verbesserung zu merken ist. Mittlerweile ist dieses Mittel seit mehr als 30 Jahren im Einsatz und blockiert die einzelnen Schweißdrüsen des menschlichen Körpers (Lesen Sie auch: „Häufige Fragen zu Botox“ von der DGBT). So produziert eine Schweißdrüse, welche nicht angeregt wird, auch keinen Scheiß mehr. Bei einer solchen Behandlung wird das Botulinumtoxin mit vielen kleinen Einspritzungen direkt unter die Haut gespritzt und die Nervenleitung komplett blockiert. Aufgrund der effektiven Wirkung und der erstklassigen Verträglichkeit kann Botulinumtoxin heutzutage an fast allen Stellen des menschlichen Körpers eingesetzt werden. Da die Einspritzungen mit besonders feinen Kanülen durchgeführt werden, handelt es sich hierbei zusätzlich um eine Methode, die nur mit wenig Schmerzen verbunden ist. Die Wirkung hält in der Regel durchschnittlich sechs Monate. Weitere Informationen zur Behandlung von Hyperhidrose finden Sie hier.

Bild: ©dandaman – fotolia.de