Ganzheitliche Therapie von Krebs

Schreckensdiagnose „Krebs“ bezeichnet eine bösartige Gewebeneubildung, die unkontrolliert wuchert und dabei unser Körpergewebe samt Organen zerstört. Die Verbreitung von einem Organ zum nächsten nennt sich dabei „Metastasierung“, im Endeffekt stirbt der Betroffene, wenn dieser zerstörerische Prozess nicht aufgehalten werden kann.

Exakt dieses betrifft Jahr für Jahr Millionen von Menschen, nimmt man die Statistik heran, verstirbt jeder Vierte daran (jeder Dritte erkrankt an Krebs!).

Ursächlicher Ansatz vor symptomatischem führt erst zur Heilung

Das klägliche Scheitern schulmedizinischer Therapieansätze ist dabei logisch begründet, denn diese ist von Haus aus stets symptomatisch ausgerichtet. Dies bedeutet nicht weniger als die simple Tatsache, dass man bei Augenproblemen beim Augenarzt landet, der sein Augenmerk wiederum ausschließlich auf das Auge legt, statt evtl. andere Ursachen zu hinterfragen, bei Zahnweh muss es der Zahn sein und bei Krebs eben ist es die Geschwulst, die es zu bekämpfen gilt. Diese aber ist nichts anderes, als ein Ergebnis von fehlgeleiteten Mechanismen im Organismus oder aber der Psyche, lediglich also ein Symptom, keine Ursache!

Die Symptome aber zu behandeln ist ein sicherer Weg, zu scheitern – vergleichsweise ähnlich verhält sich, wenn wir alle paar Tage eine neue Batterie für unser Auto kaufen, statt uns um die defekte Lichtmaschine zu kümmern! Selbst also wenn die Operation, die Chemotherapie oder aber die Bestrahlung dazu führt, dass der Tumor weg ist, sind die Ursachen für dessen ursprüngliche Entstehung ja nicht beseitigt, das Risiko für ein Rezidiv (Wiederkehr des Krebses) entsprechend hoch.

Komplementäre Therapie birgt neue Chancen

Es ist faktisch schwierig und sicherlich nicht ganz unkritisch zu betrachten, wenn man einen Krebspatienten komplett vor der schulmedizinischen Behandlungsform von Krebs warnen möchte, da manchmal eine Operation zunächst das Leben verlängern mag und die Chance auf spätere Heilung erhöhen kann. Hingegen macht es sehr viel Sinn, den Patienten auf die Kombination beider Behandlungsformen (schulmedizinisch wie naturheilmedizinisch) aufmerksam zu machen, man nennt es auch „komplementäre Behandlungsform“.

Es existieren durchaus viele Naturheilmittel, die in unabhängigen Studien natürliche zytotoxische (natürliche Chemotherapie ohne Nebenwirkung) und zytostatische Effekte bei Krebs unter Beweis stellen und zudem die erwünschte Wirkung der Chemotherapie und Bestrahlung erhöhen konnten, weitere Infos auf krebsheilung.org

Schreibe einen Kommentar